*
Headerslide03
bedeinh.jpg hub.jpg tisch.jpg bohrer01.jpg griff01.jpg zahn03.jpg prophylaxe02.jpg roentgen01.jpg
Slogan

Ihr Zahnarzt in Kreuzlingen, Thurgau

Zahnarztpraxis am Bodensee

Menu
Startseite Startseite
Kompetenz Kompetenz
Team Team
Leistungen Leistungen
Aesthetik Aesthetik
Adresse Adresse
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap

Unsere Leistungen im Überblick

Zahnreinigung

Weisse Füllungen

Implantate

Brücken

Prothesen und Teilprothesen

Bleaching

Michigan Schiene

 


Zahnreinigung

Die regelmässige, professionelle Entfernung der Bakterien und Beläge unterhalb des Zahnfleischsaumes, die durch den Patienten nicht selber durchgeführt werden kann, vermindern das Entzündungsrisiko und die damit verlaufende immunologische Reaktion unterhalb des Zahnfleisches.

Unser geschultes Fachpersonal, Dentalhygienikerin und Prophylaxeassistentin, alle mit Schweizer Diplom, nehmen sich gerne Zeit für Sie. Unsere Kernkompetenz ist die auf sie persönlich ausgerichtete Beratung betreffend Ihrer Zahnpflege.

Die häufigste Behandlungsmethode ist die Zahnsteinentfernung, für welche wir die neusten Ultraschallgeräte und spezielle Handkuretten verwenden. Eine schonungsvolle, schmerzfreie und rücksichtsvolle Zahnreinigung ist uns dabei von grösster Wichtigkeit.

Ziel dieser regelmässigen Zahnreinigunssitzungen ist es, dass die harten und weichen Belägen unterhalb des Zahnfleischsaumes immer wieder gründlich entfernt werden können.

Wir verfügen über hervorragende Hilfsmittel, die Sie zu hause anwenden und Ihnen dazu verhelfen die Entzündung in den Griff zu bekommen um ein Leben lang Ihre Zähne behalten zu können.

Eine fortgeschrittene Zahnfleischentzündung, eine Parodontitis, beginnt immer mit einem oder mehreren Faktoren wie Zahnfleischbluten, tiefen Zahnfleischtaschen, evt. Schmerzen, manchmal Eiteraustritt, häufig Mundgeruch und evt. Zahnstellungsveränderungen.

Uns ist es wichtig diese ersten Anzeichen bei Ihnen frühzeitig zu erkennen. Solange eine Parodontitis noch nicht zu weit fortgeschritten ist, besteht die Behandlung im Wesentlichen darin, sämtliche Bakterienbeläge von den Zahnoberflächen wegzukratzen.

Dies kann eine recht zeitaufwendige Prozedur sein, die entweder der Zahnarzt oder die Dentalhygienikerin durchführt. Bei tiefen Zahnfleischtaschen ist es häufig unerlässlich in der Initialphase eine Betäubung Ihres Zahnfleisches vorzunehmen.

Die Arbeit ist umso aufwendiger, je tiefer die Taschen sind. Bei fortgeschrittenen Fällen muss der Zahnarzt einen chirurgischen Zugang schaffen, damit auch die Bakterienansammlungen am Taschengrund entfernt werden können. Je nach Situation werden antibakterielle Substanzen eingesetzt um den Effekt der mechanischen Reinigung zu verstärken.


Weisse Füllungen

Für den Wiederaufbau eines Teils einer Zahnkrone oder auch den kompletten Aufbau einer ganzen Krone verwenden wir zahnfarbene Füllungsmaterialien. Die verwendeten Materialien können Kunststoffe sein, auch Komposite genannt sein, welche direkt in einer Sitzung verarbeitet werden.

Oder der präparierte Zahn wird abgeformt und der Zahntechniker stellt im Labor die neue Form her, welche aus Keramik hergestellt wird. Dieses Werkstück wird in einer zweiten Sitzung an dem präparierten Zahn definitiv eingesetzt.

Wir verwenden in unserer Praxis keine Amalgame mehr.

Implantate

Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) sind heute ein probates Mittel, um verloren gegangene Zähne zu ersetzen. Allerdings: Nicht jedes Problem kann mit Implantaten gelöst werden, und nicht bei jedem Patient/jeder Patientin sind die Voraussetzungen für die Versorgung mit einem Implantat ideal.

Zahnimplantate sind heute meist kleine, körperverträgliche Titanschrauben, die als Ersatz für natürliche Zahnwurzeln in den Kieferknochen eingebracht werden. Die Anforderungen an die Planung und das chirurgische Einsetzen von Implantaten muss heute höchsten Ansprüchen genügen. Die Sicherheit bei dem chirurgischen Vorgehen wird daher mit Röntgenbildern und teilweise Bohrschablonen unterstützt.

  • Bei kleineren oder mittleren Knochendefekten rund um die Implantatsstelle können die Implantation und der lokale Knochenaufbau in einem Eingriff gleichzeitig durchgeführt werden. 

  • Bei grossen Knochendefekten muss der Knochenaufbau in einem Ersteingriff durchgeführt werden. Während 3-6 Monaten wird anschliessend die Knochenheilung abgewartet, bevor Implantate in den aufgebauten Knochen eingesetzt werden.

  • Werden in einem ganzen Kiefer oder in einem Teil davon mehrere Implantate gleichzeitig gesetzt, ist vorgängig eine sorgfältige Planung notwendig. Mit Abdrücken und provisorischen Zahnaufstellungen werden Schablonen hergestellt. Mit diesen eingesetzten Schablonen werden Röntgenbilder angefertigt, auf Grund derer die genauen Implantatpositionen im Kiefer geplant und danach die Implantate präzise in den Knochen eingesetzt werden.

  • Moderne, computergestützte Planungssoftware erlaubt heute den Zahnärzten, viele dieser Schritte im Voraus zu simulieren und auf Grund der computergestützten Daten sowohl die Implantatpositionen als auch die entsprechenden Suprastrukturen herzustellen.

  • Damit kann die Implantation in gewissen Fällen ohne Aufklappung des Zahnfleisches durchgeführt werden, was für den Patienten erhebliche Vorteile wie geringe Schmerzen und keine postoperative Schwellung bietet.

  • Dabei gilt es zu beachten: Eine Implantation ohne Aufklappung ist nur bei einem ausreichenden Knochenangebot bezüglich Knochenbreite und Knochenhöhe möglich. Sie ist deshalb in ihrer Anwendung klar beschränkt. Zudem ist diese vielversprechende Methode zur Zeit durch keine klinischen Studien mit mindestens 3-jähriger Beobachtungsdauer abgesichert.

Wir arbeiten mit ausgewiesenen Zahnarztexperten und Kieferchirurgen zusammen, um das für Sie ideale Versorgungskonzept aus dem ganzen Spektrum der Implantologie auszuwählen.

 

Schnittbild durch den Kiefer

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Aufbau Kauapparat

© Bild by astra-tech.ch

Nach oben 


Brücken

Zahnbrücken
In der Kronen-Brücken-Prothetik verstehen wir unter einer Brücke den festsitzenden künstlichen Ersatz fehlender Zähne.
Mit einer Brücke kann eine unterbrochene oder verkürzte Zahnreihe, die meistens durch Zahnverlust entstanden ist, wiederhergestellt werden. Zu einer Brücke gehören mindestens zwei Zähne – die Pfeilerzähne –, die im Allgemeinen zu jeder Seite der Lücke liegen. Diese Pfeilerzähne nehmen die Brückenanker auf; das sind Kronen, möglicherweise auch Teilkronen, an denen die fehlenden Zähne (so genannte Zwischenglieder) befestigt sind.
Im Normalfall besteht eine Brücke also aus den Brückenankern und einem oder mehreren Zwischengliedern.
Schalt-, Erweiterungs- und Klebebrücken
Die häufigsten Brücken sind so genannte Schaltbrücken, bei denen die Zwischenglieder zwischen den endständigen Brückenankern liegen. Schaltbrücken dienen der Rekonstruktion von unterbrochenen Zahnreihen.
Bei verkürzten Zahnreihen gelangen Extensionsbrücken (Freiend- oder Fliegerbrücken) zum Einsatz. Dabei sind die fehlenden Zähne, die Extensionsglieder, nicht zwischen, sondern endständig an den Brückenankern befestigt, wodurch eine Zahnreihe erweitert (extendiert) werden kann. Natürlich sind auch Kombinationen von Schalt- und Extensionsbrücken gebräuchlich.

Eine weitere spezielle Brücke ist die Adhäsivbrücke (Klebe- oder Marylandbrücke). Im Gegensatz zu den andern Brücken bestehen deren Brückenanker nicht aus Kronen, sondern aus metallischen Auflagen, die mittels Schmelzätztechnik und Komposit (Kunststofffüllungsmaterial) auf die minimal beschliffenen Pfeilerzähne geklebt werden. Heute werden nicht nur Zähne, sondern auch Implantate zur Befestigung der Brückenanker verwendet. Oft kann eine Brückenkonstruktion umgangen werden, indem der Zahnarzt die fehlenden Zähne durch Implantate und Einzelkronen ersetzt.

Bildbeispiele Brücken

Beispiel 1 Vorbereitung

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke01

Beispiel 1 Brücke

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke02

Beispiel 1 Resultat

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke03

Beispiel 2 Vorher

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke04

Beispiel 2 Vorbereitung

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke05

Beispiel 2 Resultat

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke06

Beispiel 3 Vorher

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke07

Beispiel 3 Resultat

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Bruecke08

Beispiel 3 Resultat

Zaharztpraxis-Kreuzlingen - Bruecken 09

© alle Bilder by sso.ch

Nach oben

  


Prothesen und Teilprothesen

Abnehmbare oder Teilprothesen bestehen aus künstlichen Zahnreihen, die auf einer Prothesenbasis, dem Prothesensattel, befestigt sind. Die Teilprothese wird mittels Klammern an natürlichen Zähnen verankert.

Sind beidseits der Prothese natürliche Zähne vorhanden, spricht man von einer «Schaltprothese». Steht hingegen auf der Hinterseite kein Zahn mehr für die Verankerung zur Verfügung, so handelt es sich um eine «Freiendprothese».

Hauptvorteil der abnehmbaren Prothetik sind vor allem die relativ geringen Kosten. Da der Patient die Prothese abnehmen kann, lässt sie sich, wie auch das Restgebiss, leicht reinigen.

Nachteilig sind hingegen der geringe Tragkomfort sowie die erhöhte Kariesgefahr für die natürlichen Klammerzähne.

Verankerung von Teilprothesen

Klammern

Eine Teilprothese kann mittels gegossener Klammern an den benachbarten natürlichen Zähnen fixiert werden. Diese Technik ist relativ kostengünstig. Nachteilig ist, dass die Klammern sichtbar sind. Da sich an den Klammern Bakterienbeläge sammeln, müssen sie besonders gut gereinigt werden - sonst gehen die Nachbarzähne durch Karies verloren.

Bildbeispiel Klammern

Beispiel 1 Klammer Oberkiefer

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Klammer03

Beispiel 1 Klammer Unterkiefer

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Klammer02

Beispiel 1 Resultat

Zahnarztpraxis Kreuzlingen - Klammer01

© alle Bilder by sso.ch

Nach oben

Druckknöpfe

Durch Karies stark zerstörte Zähne werden wurzelbehandelt, auf Zahnfleischhöhe gekürzt und mit einer Goldkappe (Wurzelstift) überdeckt. Der eine Teil des Druckknopfes wird auf die Wurzelkappe gelötet, der andere Teil befindet sich in der Prothese.

Bildbeispiel Druckknopf

Beispiel 1 Druckknopf

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Druckknopf01

Beispiel 1 Druckknopf Resultat

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Druckknopf02

© alle Bilder by sso.ch

Nach oben

Geschiebeverankerung

Eine gefräste Geschiebeverankerung gelangt in der Regel nur bei überkronten Zähnen zur Anwendung.

In den Metallteil der Krone wird eine bestimmte Form (Schulter und Rillen) mit parallelen Flächen eingefräst. Der mit dem Prothesengerüst verbundene Sekundärteil passt genau in den Primärteil. Vorteile: starker Halt, gute Kraftübertragung beim Beissen, sehr befriedigendes ästhetisches Resultat. Nachteil: grosser technischer Aufwand, hohe Kosten.

Bildbeispiel Geschiebeverankerung

Beispiel 1 Geschiebeverankerung

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Geschiebeverankerung01

Beispiel 1 Geschiebeverankerung Resultat

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Geschiebeverankerung02

© alle Bilder by sso.ch

Nach oben

Konfektionierter Steg

Der konfektionierte Steg wird bei geringer Restbezahnung angewendet. Der Steg wird auf zwei Goldkappen gelötet und diese starre Konstruktion fest einzementiert. Die Steghülse ist als Gegenstück in der Prothesenbasis fixiert.

Bildbeispiel Konfektionierter Steg

Beispiel 1 Konfektionierter Steg

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Konfektionierter Steg01

Beispiel 2  Konfektionierter Steg

Zahnarztpraxis-Kreuzlingen - Konfektionierter Steg02

© alle Bilder by sso.ch

Nach oben


Bleaching

Diese Begriffe werden für das Aufhellen der natürlichen Zahne Verwendet. Sie haben die Wahl zwischen dem „Home Bleaching“, das mehrere Anwendungen zuhause erfordert (sie bekommen eine individuell hergestellte Schiene und Bleichgel) oder dem Power Bleaching“ in unserer Praxis. Dabei wird in einer Sitzung mit Hilfe von Peroxid und modernster Hochleistungslampe (ZOOM) ein dauerhaftes Ergebnis erzielt.
 

Michigan Schiene

Behandlungen von Zahnsubstanzverlust, sowie Kopf und Nackenschmerzen verursacht durch Hyperaktivität der Kaumuskulatur (Zähneknirschen). Eine Michiganschiene ist eine durchsichtige Kunststoffschiene, mit einem flachen Plateau, welche auf den Oberkiefer aufgesetzt wird. Die Schiene wird nachts getragen und verhindert dadurch, dass die Zähne in der Nacht durch mechanischen Abrieb beim Zähnepressen und Knirschen abgerieben werden und dadurch wertvolles Zahnmaterial abgetragen wird.
Die Schiene kann jahrelang getragen werden und muss einmal im Jahr mit der Routinekontrolle der Zähne nachkontrolliert werden.

Nach oben


PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Oeffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten
Mo. - Do. 08:00 - 11:30
13:30 - 17:00
Fr. 08:00 - 12:00

Wetter01

 

 

 

 

 

 

Fusszeile
 Webdesign by Peter Heiz | www.worldsoft.info Impressum | Kontakt | Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Fr
Sa
So
Mon
Di
Mi
Do
Sep
Okt
Nov
Dez
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug